Trauerbegleitung solange Sie uns brauchen.

Welche Bestattungsform und Trauerfeier ist die Richtige ?


Die engsten Angehörigen sind gesetzlich für diese Auswahl von Bestattungsform und Grabart verantwortlich. Der Wunsch des Verstorbenen muss jedoch beachtet werden. Außerdem ist es wichtig zu bedenken, wer das Grab später regelmäßig besuchen möchte und die eventuell anfallende Grabpflege übernehmen kann. Diese kann auch über eine Gärtnerei beauftragt werden.

Jede Beisetzung kann mit oder ohne eine Trauerfeier stattfinden.

 

Trauerfeier


Angehörige, Freunde und Bekannte haben die Möglichkeit im Rahmen einer Trauerfeier  Abschied zu nehmen bevor die/der Verstorbene der Erde übergeben wird.

Möglichkeiten zur Gestaltung  einer Feier  sind:


  • die musikalische Umrahmung durch CD, Orgel oder Live-Musik
  • eine Ansprache durch  einen Pfarrer, Redner oder durch die Familie selbst 
  • die Ausschmückung und Dekoration der Kapelle mit  Bild, Kerzen, Gestecken

 


Sargfeier / Abschiednahme


Bei einer Feuerbestattung bietet die Sargfeier eine  Möglichkeit für Angehörige, Freunde und Bekannte vor der Einäscherung am Sarg Abschied zu nehmen.


Die spätere Beisetzung der Aschekapsel kann wahlweise  mit oder ohne einer Trauerfeier erfolgen. 

 



Stille Beisetzung 


Bei der stillen Beisetzung erfolgt die Beisetzung ohne vorangehende Trauerfeier.

Die Trauergäste haben die Möglichkeiten dem Verstorbenen in oder vor der Kapelle des  Friedhofs kurz und in Stille zu gedenken, bevor die Beisetzung erfolgt.


Ein Pfarrer oder Redner hat an der Grabstelle die Möglichkeit für eine Aussegnung oder Grabrede.


Es ist ebenfalls möglich die Beisetzung an der Grabstelle musikalisch zu umrahmen, z.B. mit einem Trompeter.



Man unterscheidet prinzipiell zwischen der Erdbestattung (Bestattung im Sarg)

und  der Feuerbestattung (Beisetzung der Asche). 

 

Erdbestattung


Eine Erdbestattung auf dem Friedhof ist die traditionellste Bestattungsform. Da der Sarg im Mittelpunkt der Feier steht, wird meistens ein etwas aufwendigeres Modell ausgewählt, das der Würde des verstorbenen Menschen gerecht wird. Die Trauergesellschaft begleitet den Sarg mit dem Verstorbenen nach der Trauerfeier zu seiner letzten Ruhestätte. Dort wird der Sarg abgesenkt, der Trauerredner oder der Pfarrer richtet noch einige Worte an die Trauernden. Für die Trauerbewältigung ist dies ein hilfreiches Ritual.


Feuerbestattung


Bei einer Feuerbestattung wird der Leichnam des Verstorbenen in einen Sarg aus Vollholz gebettet und dieser wird anschließend eingeäschert. Die verbleibende Asche wird später in eine Urnenkapsel gefüllt. Die Aschekapsel wird in eine ausgesuchte Schmuckurne gelegt.

Zur Beisetzung der Urne kommen die Angehörigen auf dem Friedhof zusammen. Dabei wird die Urne aufgebahrt und mit der Trauergemeinde zur letzten Ruhestätte geleitet. Alternativ kann eine Abschiednahme am Sarg vor der Einäscherung durchgeführt werden.


Seebestattung (Sonderform der Feuerbestattung)


Bei einer Seebestattung wird eine speziell dafür vorgesehene wasserlösliche Urne (See-Urne) im Meer beigesetzt. An Bord ist eine Trauerfeier möglich, der Ablauf kann auf Wunsch von den Angehörigen mitgestaltet werden. Sie erhalten zur Erinnerung eine Seekarte mit den Koordinaten der Beisetzung. In Ost- oder Nordsee sind jährliche Gedenkfahrten üblich. An einigen Seehäfen gibt es große Findlinge, an denen Namenstafeln angebracht werden dürfen. Seebestattungen können generell in dafür vorgesehenen Gebieten auf allen Weltmeeren stattfinden.


Naturbestattung


Auf einigen Friedhöfen, aber hauptsächlich im sogenannten RuheForst® oder FriedWald® dürfen Urnen im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt werden. Der natürliche Waldcharakter bleibt erhalten, und die Grabpflege übernimmt die Natur. Es ist möglich, ein Namensschild des Verstorbenen am jeweiligen Baum anzubringen. Baumbestattungen in Berlin und Umland können im FriedWald® Bernau bei Berlin durchgeführt werden sowie im FriedWald® Fürstenwalde und auf dem Friedhof Baumschulenweg. Der Ostkirchhof in Ahrensfelde bietet ebenfalls Baumbestattung an. Für eine Naturbestattung ist eine Bio-Urne erforderlich.


Kolumbarium


Hierbei handelt es sich um eine Urnenwand, die aus mehreren Urnenfächern besteht.   In der Regel werden die Fächer nach dem Einsetzen der Urne mit einer Steinplatte verschlossen. Auf diesen Platten sind unter anderem Name, Geburts- und Todestag des Verstorbenen eingraviert. In manchen Kolumbarien bestehen die Platten aus Glas, sodass die Schmuckurnen zu sehen sind. Die Nutzungszeit für einen Urnenplatz im Kolumbarium beträgt in der Regel 20 Jahre. In den meisten Urnenfächern können zwei Urnen beigesetzt werden.


Weitere Formen der Urnenbeisetzung


Eine Bestattung auf den Almwiesen oder in der Luft ist in einigen Ländern wie der Schweiz oder den Niederlanden möglich. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie hierzu mehr wissen möchten.


Umbettung


Die Umbettung ist eine Form der Exhumierung eines Verstorbenen und bedeutet die Verlegung eines Grabes. Das Grab muss dafür geöffnet werden und der Sarg oder die Urne werden im Anschluss in ein neues Grab gebracht. Allerdings ist dies nur in besonderen Ausnahmefällen möglich. Generell wird die Ruhe der Toten gewahrt, weshalb eine Verlegung der Grabstelle nur bei einem Vorliegen dringlicher Gründe von der Friedhofsverwaltung genehmigt wird.

Besondere Erinnerungen - Fühlbare Verewigungen


Wer den Wunsch nach einem individuellen, einzigartigen und ganz persönliches Erinnerungsstück an seinen geliebten Menschen hat, kann sich für ein Schmuckstück aus Kristal oder Fingerprint entscheiden. 


Haarkristall


Als ein besonders persönliches Erinnerungsstück dient der Haarkristall. Durch ein spezielles physikalisches Verfahren werden hierbei die Haare eines Menschen zu einem Kristall verarbeitet.

Jeder Kristall ist ein Unikat und hat seine eigene Farbgebung, die aus der Zusammensetzung des Haares entsteht. Damit wird die Individualität eines Lebens unterstrichen und als wertvolle Erinnerung festgehalten. Der Kristall kann z. B. in Form eines Anhängers oder als Talisman fungieren.



Fingerprint


Aus dem Fingerabdruck kann ebenfalls ein Schmuckstück Ihrer Wahl entstehen. Der Abdruck kann in Gold oder Silber abgegossen werden und z. B. zu Anhängern, Ohrringen oder Ringen weiterverarbeitet werden. Auf diese Weise kann die Erinnerung an einen Menschen in einer greif- und fühlbaren Form bewahrt werden.


Wie wir Ihnen helfen


Solange Sie uns brauchen, sind wir für Sie da. Sie sind nicht alleine.

Im Sterbefall:


  • telefonische Erreichbarkeit zu jeder Tag – und Nachtzeit
  • Überführung zu jeder Tag- und Nachtzeit (Regional und Überregional)
  • Abholung der Sterbefallpapiere aus dem Krankenhaus oder Pflegeheim
  • Polizeiliche Abmeldung sowie standesamtliche Beurkundung des Sterbefalles
  • Durchführung aller relevanten Abmeldungen, auf Wunsch auch aller für Sie relevanten Abmeldungen
  • Beantragung der Witwen-/ Witwerrente
  • Einreichung von Lebens- und Sterbegeldversicherungen
  • Hausbesuche in ganz Berlin und Umgebung nach Vereinbarung


Für die Trauerfeier und Beisetzung:


  • Anmeldung auf dem Friedhof
  • Organisation der Trauerfeier und Beisetzung mit dem Friedhof
  • Koordination und Abstimmung von Trauerfeier und Beisetzung
  • Organisation von Abschiednahmen
  • Beratung und Verkauf von Särgen, Urnen, Wäsche und Zubehör
  • Blumendekorationen für Sarg und Urne, Gestecke
  • Musikalische Umrahmung durch CD, Gesang, Orgel, Cello, Geige, Trompete,
  • Kondolenzdiener
  • Trauerdruck & Danksagungen
  • Betreuung der Trauerfeier auf dem Friedhof
  • auf Wunsch Fotos zur Erinnerung

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren